Eine der ersten Herausforderungen, auf die man bei der Suche nach einem neuen Laptop trifft, ist die schier unendliche Auswahl an verschiedenen Herstellern und Modellen. Auf welcher Basis sollte man seine Kaufentscheidung also am besten treffen? Auf dem Ratschlag von Freunden und Bekannten, die zu einer bestimmten Marke raten? Oder doch lieber auf Grundlage eines der zahllosen Testberichte? Unsere Kaufberatung hilft Ihnen dabei, eine fundierte Entscheidung zu treffen.
 
Zunächst müssen Sie für sich selbst die Frage beantworten, wozu Sie den Laptop eigentlich nutzen möchten. Brauchen Sie einen Gaming-Laptop für Ihren Sohn oder wollen Sie nur ein bisschen im Internet surfen? Wollen Sie auf Ihrem Laptop Filme ansehen oder brauchen Sie ihn nur zum Arbeiten? Verwenden Sie ihn hauptsächlich zu Hause oder haben Sie ihn auch unterwegs immer mit dabei?

Größe

Grundsätzlich gibt es Laptops mit Bilddiagonalen zwischen 11,6 Zoll und 17,3 Zoll. Viele Marken wie etwa HP, Dell, ASUS oder Acer bieten vor allem drei verschiedene Displaygrößen an – nämlich 13,3 Zoll, 15,6 Zoll und 17,3 Zoll. Einige Anbieter verkaufen Laptops, die nicht in diese Kategorien fallen, wie etwa 12,5 Zoll oder 14 Zoll.

Wenn Ihnen Mobilität am wichtigsten ist, liegt es natürlich auf der Hand, sich für einen kleineren Laptop zu entscheiden. Diese sind sowohl dünner als auch leichter als größere Modelle. Geeignet sind hier etwa Laptops mit einer Bildschirmdiagonale zwischen 12,5 Zoll und 13,3 Zoll. Diese wiegen in etwa zwischen 1 kg und 1,5 kg.
 
Jedoch unterstützen kleinere 13,3-Zoll-Geräte oft nicht die gleichen High-End Intel Core i7 CPUs oder diskreten Grafikkarten, die in größeren Modellen zu finden sind. Wenn Sie also nach einer hohen Grafikleistung suchen, sollten Sie einen größeren Laptop in Betracht ziehen. Auch wenn Sie eine lange Akkulaufzeit benötigen, müssen Sie nach etwas Größerem als nur 12,5 Zoll oder 13,3 Zoll suchen.

Form

Laptops gibt es in den verschiedensten Formen. Ultrabooks beispielsweise sind schlank und leicht, bieten aber in der Regel keine High-End-Leistung. Notebooks hingegen bieten eine gute Mischung aus Leistung und Portabilität.

Sogenannte Convertibles sind ähnlich wie Notebooks, bieten aber die Möglichkeit, die Tastatur abzunehmen und den Laptop auch als Tablet zu verwenden. Schließlich gibt es noch Gaming-Laptops - diese sind voluminöser, bieten dafür in der Regel aber auch absolute High-End-Leistung.

Bildschirm

Touchscreens sind heute weit verbreitet und vereinfachen viele Aufgaben ganz enorm. Sie sind aber oft gleichbedeutend mit einem glänzenden Bildschirm, was wiederum zu Reflexionen führen kann. Für Spiele oder Filme sind sie daher weniger ideal. Grundsätzlich ist die Bildqualität umso besser, je höher die Auflösung ist.
 
Eine Auflösung von 1920x1080 Pixel wird als "Full High Definition" bezeichnet. Einige Laptops bieten mittlerweile schon eine 4K-Auflösung, sind dann aber meist deutlich teurer. Einige Laptop-Bildschirme sind zudem mit der IPS-Technologie (In-Plane-Switching) ausgestattet. Diese ermöglicht einen besonders breiten Blickwinkel, das heißt, dass auch dann eine gute Lesbarkeit gewährleistet ist, wenn man sehr schräg auf den Bildschirm schaut.

Tastatur

Wenn Sie viel schreiben, sollten Sie entsprechenden Wert auf eine gute Laptoptastatur legen. Achten Sie auf ein komfortables Layout mit Tasten in voller Größe und etwas Platz um die Pfeiltasten herum. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Tastatur hintergrundbeleuchtet ist. So können Sie sie auch in schwach beleuchteten Umgebungen verwenden.

Prozessor

Der Prozessor ist der Motor eines jeden Laptops und bestimmt, wie viel Sie gleichzeitig tun können und mit welcher Geschwindigkeit die Anwendungen reagieren. Am häufigsten verbaut sind die Core-basierten Prozessoren (oder CPUs, wie sie allgemein genannt werden) von Intel:
  • Core i3 - finden sich in Einstiegs-Laptops wieder
  • Core i5 - machen die Mehrheit bei Mainstream-Laptops aus
  • Core i7 - bieten High-End-Leistung

Einige größere Laptops verwenden auch Intel-Core-i9-Prozessoren. Diese sind aber meist deutlich teurer als Laptops mit einem i7-, i5- oder i3-Core-Prozessor. Preiswerte Laptops wiederum werden oftmals mit Intel-Prozessoren früherer Generationen (Celeron, Pentium Dual Core, Core Solo, Core Duo, Core 2 Duo, Core 2 Quad) betrieben. Für die Preisersparnis muss man also einen veralteten Prozessor in Kauf nehmen.
 
Einige Laptops sind auch mit AMD-Prozessoren ausgestattet. Diese sind, was die Leistung betrifft, den Intel Core Prozessoren sehr ähnlich. Einige Prozessoren von AMDs wurden speziell für High-End-Grafiken entwickelt.

Arbeitsspeicher

Je mehr Arbeitsspeicher (RAM) ein Laptop hat, desto mehr Anwendungen können Sie gleichzeitig ausführen und auf desto mehr Daten können Sie schnell zugreifen. Dies ist nützlich, um etwa Fotos zu bearbeiten oder Videos anzusehen.
  • 8 GB RAM sollten das absolute Minimum sein
  • 16 GB RAM erlauben es, viele Anwendungen zu öffnen und Inhalte gleichzeitig zu streamen
  • 32 GB RAM sind ideal für schnelles und flüssiges Gaming

Festplatte

Die Festplatte ist zentrale Komponente eines jeden Laptops. Sie speichert alle Daten vom Betriebssystem in Dateien, Videos und Anwendungen. Für die meisten Heimanwender sind 250 bis 320 GB Speicherplatz völlig ausreichend. Mit 250 GB können zum Beispiel mehr als 30.000 durchschnittlich große Fotos oder Lieder gespeichert werden. Wenn Sie auch Filme speichern möchten, benötigen Sie mindestens 500 GB oder besser 1 TB.
 
Festplatten waren früher die Standardmethode für die Speicherung. Nachteile jedoch sind, dass sie einerseits langsam und sperrig sein können und zudem Wärme und Lärm erzeugen. Heutzutage sind sogenannte Solid State Drives (SSDs) beliebter; sie sind schneller als Festplatten, laufen leise und erhöhen das Gewicht eines Laptops kaum. Allerdings bieten SSDs nicht so viel Speicherkapazität. Die meisten SSDs sind nur 128 GB, 256 GB oder 512 GB groß, kosten aber mehr als eine Festplatte mit 1 TB oder 2 TB Speicherplatz.
 
Für welchen Speicher Sie sich entscheiden, sollten Sie daran festmachen, wofür Sie den Laptop hauptsächlich verwenden möchten. Zwar werden Festplatten zunehmend durch SSDs ersetzt, ihre Aufgabe erfüllen sie aber nach wie vor.

Akku

Es gibt alle möglichen Faktoren, die die Akkulaufzeit eines Laptops beeinflussen. Dazu gehören unter anderem Bildschirmhelligkeit, Bildschirmauflösung, Anzahl der laufenden Anwendungen oder Verbindungen zu WLAN-Netzwerken. Die Hinweise der Hersteller zur Akkulaufzeit sollten Sie daher nicht für bare Münze nehmen. Wenn Sie viele Videos streamen und grafikintensive Games spielen, wird der Akku schneller leer sein, als Sie es erwarten.

Ein guter Anhaltspunkt, an dem man sich hier orientieren kann, ist die Leistung des Akkus in Wattstunden (Wh) oder Milliamperestunden (mAh). Je größer diese Zahlen sind, desto länger hält der Akku. Ein Laptop mit einer Akkuleistung von 44 Wh bis 50 Wh bietet Ihnen bereits eine relativ lange Akkulaufzeit.